You are currently browsing the tag archive for the ‘Singer-Songwriterin’ tag.

Montag, 2. Juli
Tachles
Karmeliterplatz 1
1020 Wien

Dienstag, 3. Juli
Sargfabrik
Goldschlagstrasse 169
1140 Wien

Donnerstag, 5. Juli
Alte Welt
Hauptplatz 4
4020 Linz

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: freie Spende

Ich freue mich auf die Konzerte im März. Und danach freue ich mich auf die Arbeit an einer neuen CD. Die nächste wird gaaanz anders!!! Aber das hat noch ein bisschen Zeit. 😉

I was feeling lost, lonely and somewhat neglected

Then I wrote you a letter that I later regretted

Cause my fears arose and I suspected

That your hesitance to answer showed that you rejected

 

So I took all the worries, the fears, hopes and dreams

And I put them in a heart-shaped box with intricate scenes

Turned it over to the universe, to do as it best deems,

a vulnerable child with impossible schemes

 

You said you understand, that you sometimes felt that way

Just like I described, when feelings rise and sway.

You told me not to worry, that we’d surely find a way

However that may be, we cannot know today.

Oops! Mir ist gerade aufgefallen, dass die Ankündigung fehlt! Die überfällige CD Präsentation von „On My Own“ findet doch noch statt! Aus beruflichen und sonstigen Gründen war es bisher nicht möglich, d.h. es hat sich um ein Jahr verschoben.

Also, am Freitag, den 11. November um 20:00 wird die CD mit Band im TiK präsentiert. (www.tik.co.at) Ich empfehle euch, den Programm anzusehen — im TiK werden ein paar spannende Events vorher stattfinden!

Der bisherige Host bzw. Gastgeber hat momentan andere Prioritäten. Damit der berühmt berüchtigte Singer Songwriter Abend im TiK Dornbirn weiter besteht, habe ich versprochen, ihn weiter zu führen. Da ich derzeit in Arbeit und Ausbildung ziemlich eingedeckt bin, war es keine leichte Entscheidung. Dafür spricht: Singer Songwriter bleibt im Programm! Persönlich hat es auch Vorteile. Es ergibt sich dadurch die Notwendigkeit, regelmäßig zu üben! Dagegen spricht: Ich habe keine Zeit! (schwache Ausrede)

So wie ich mich kenne, wenn ich viel Arbeit habe, neige ich dazu, Erholung und Spaß zu verschieben. Oft bleibt die Gitarre wochenweise vernachlässigt neben dem Bücherregal stehen. Im Vorbeigehen denke ich mir: „Jetzt bin ich sehr beschäftigt. Wenn ich dann mehr Zeit habe, dann …“ Keine gute Idee! Darüber habe ich schon einmal ein Lied geschrieben: „Waitin!“ Aber das Thema schleicht sich immer wieder hinein in mein Leben.

Also, ein für alle Mal (bis zum nächsten Mal): Es gehört beides dazu: Arbeit und Spaß! Mein Ziel ist und bleibt eine angenehme, wohltuende Ausgeglichenheit. Die Abende im TiK sind immer spannend. Man weiß nie vorher, was passieren wird, wer sich auf die Bühne traut, wer überhaupt auftauchen wird. Das tut meiner Seele gut — und es geht vielen ähnlich.

Wer sich interessiert, schau einfach vorbei! Der nächste Termin ist am 22. April, 20.00 bis 23.30. TiK ist in Dornbirn, Jahnstrasse 10. ( www.tik.co.at )  Instrumente sind vorhanden, Perfektion nicht erwünscht — wird aber in Ausnahmefällen toleriert! Schönen Tag noch!

Unglaublich, das Konzert ist schon fast zwei Wochen her! Strenge Tage, kurze Nächte — genauso stelle ich mir das Leben als Musikerin vor. Ich habe fast eine ganze Woche gebraucht, um wieder zum Alltag zurück zu kehren.

Donnerstagabend war die erste Bandprobe. Ich war ziemlich erledigt, da ich gerade 7 Stunden mit dem Auto nach Wien gefahren bin. Aber wir schafften es, fast alle Lieder durchzuspielen. Am Freitag probte ich untertags mit meinem Gitarristen, und am Abend war die nächste Probe. Da ging es schon viel besser!

Aufgeregt optimistisch fuhren wir dann Samstag am späteren Nachmittag ins Tachles. Ich war froh, musik-technisch-begabte Menschen um mich zu haben. Sie kümmerten sich um den Aufbau. Es lief ziemlich glatt. Es waren ein paar Kleinigkeiten, die fast Probleme werden konnten, aber ich hielt mich daraus und hatte festes Vertrauen: Mein Techniker wird es schaffen! Hat er auch.

Das Konzert selbst lief sehr zufriedenstellend. Nachher wusste ich sofort, was ich nächstes Mal anders/besser machen würde — aber das ist ganz typisch bei mir. Es war wirklich okay. Die Stimmung war wunderbar und das Publikum sehr wohlwollend.

Obwohl ich es besser wusste, war ich trotzdem aufgeregt/nervös. Wir fingen gut an — ziemlich pünktlich sogar! Lustigerweise gab es mitten im Set ein Lied, bei dem drei von uns die falschen Noten spielten. Der Perkussionist spielte tapfer weiter — wir auch — und irgendwie klappte es dann doch.  Bei der Zugabe habe ich eine ganz wichtige Strophe ausgelassen — war wieder mal abgelenkt durch die Vorfreude auf ein Glass Blauburgunder. Kein Problem. Wir spielten es doch noch fertig.

Ganz zum Ende vom Konzert, kam der Lokalbesitzer auf die Bühne, bat das Publikum mitzusingen, und spielte „Happy Birthday“ am Klavier. Das war eine schöne Überraschung!

Tja, es war ein schöner Abend, ist recht spät geworden, und am nächsten Tag war ich leicht blau. Halb so schlimm. Ich besuchte ein paar Freundinnen und war bis am Abend wieder halbwegs fit.

Inzwischen sind einige positive Rückmeldungen gekommen: was Konzert und CD betrifft. Das freut mich sehr. Wieder mal einen Schritt des Lebensweges gegangen. Und es geht weiter!

Gestern habe ich die neue CD geholt und morgen geht es los nach Wien. Ich freue mich sehr auf den Auftriff (CD Präsentation) im Tachles. Nach so einer intensiven Zeit wird es gut tun, alte Freunde zu treffen, Wien zu sehen. Hmm… Entspannung wird eher nicht passieren, aber es wird trotzdem gut tun.

Samstag, 18. September, Tachles, Karmeliterplatz 1, 1020 Wien, 20 Uhr, freie Spende.

Letzte Woche habe ich das letzte Lied aufgenommen. Es wird noch ein Bisschen dauern, bis alles fertig ist, aber es geht gut voran! Voraussichtlich werden wir es schaffen, die CD rechtzeitig für die erste CD Präsentation in Wien (September) fertigzustellen. Sobald es geht, werde ich hier ein paar Hörproben posten. Es ist ein spannender Prozess!

So wird die neue CD heißen. Ursprünglich wollte ich sie Burning the Bridges („verbrenne die Brücken“) nennen, aber nach reichlicher Überlegung kam ich zu dem Schluss, dass ich lieber Neues umsetzen statt Altes zerstören will. Ich denke, es wird sich zwangsläufig ergeben, dass manche Brücken zusammenbrechen. Ich möchte lieber kreativ schaffend sein. Die Dinge nehmen dann ihren Lauf.

Wann die neue CD erscheint, ist noch unklar. Da ich jetzt auch ein geregeltes Leben führe, inklusive einen Job, steht mir nicht mehr so viel Zeit zur Verfügung. Das stört mich nicht. Die Arbeit ist eine schöne Bereicherung, und in diesen verrückten Zeiten doch noch etwas Geld zu verdienen, schadet auch nicht. Ich halte Euch auf dem Laufenden.

Inzwischen habe ich den Text schon übersetzt. Die Erklärung hierzu gibt es auf meiner Homepage: www.alicemansfield.net. Ein Konzert wurde wegen einem Schneesturm abgesagt, und am nächsten Tag kam dieses Lied.

Dreamwings

 

Dreams are the wings that help you go on

Carry you to places you suspected were gone.

A new reality that others soon will see

Through the expression of your integrity.

 

It all seemed so bright, then a cloud came my way.

Fog, snow and roaring wind, swirling leaves in disarray.

Need to walk through the cold. The biting winds caress my face,

brushing over me like invisible lace.

A tangible sting of sadness, cutting through the mundane madness

can help me feel again.

 

Dreams are the wings that help you go on

Carry you to places you suspected were gone.

A new reality that others soon will see

Through the expression of your integrity.

 

Today I’ll take a step on a path I’ve never seen

reminds me of a place that once appeared in a dream.

An image of the life we’d all like to share

Desires are so different, and we struggle to get there.

A thousand tiny steps will bring the change we need

Come a little closer. In the middle we shall meet.

 

Dreams are the wings.

Traumflügel

 

Träume sind die Flügel, die dir helfen, weiter zu gehen

Sie tragen dich an Orte, die du als verloren vermutet hast

Eine neue Realität, welche die anderen bald sehen werden

durch den Ausdruck deiner Integrität.

 

Alles leuchtete so hell, dann kam eine Wolke zu mir

Nebel, Schnee und ein stürmischer Wind, das Laub wurde überall verstreut.

Ich brauche es, durch die Kälte zu gehen. Der beißende Wind streichelt mein Gesicht,

streift über mich wie unsichtbare Spitzen.

Ein spürbares Stechen der Traurigkeit, schneidet durch den Alltagswahnsinn

und hilft mir, wieder spüren zu können.

 

Träume sind die Flügel, die dir helfen, weiter zu gehen

Sie tragen dich an Orte, die du als verloren vermutet hast

Eine neue Realität, welche die anderen bald sehen werden

durch den Ausdruck deiner Integrität.

 

Heute gehe ich einen Schritt auf einem ganz neuen Weg

Der Erinnert mich an einen Ort, den ich einst im Traum erblickte.

Ein Bildnis des Lebens, das wir alle gerne teilen würden

Wünsche sind so verschiedenartig. Wir bemühen uns, dorthin zu kommen.

Ein Tausend kleine Schritte werde die gewünschte Veränderung bewirken.

Komm ein Bisschen näher. In der Mitte treffen wir uns.

 

Träume sind die Flügel, die dir helfen, weiter zu gehen

Sie tragen dich an Orte, die du als verloren vermutet hast

Eine neue Realität, welche die anderen bald sehen werden

durch den Ausdruck deiner Integrität.