You are currently browsing the category archive for the ‘Wunder der Musik’ category.

In letzter Zeit höre ich immer wieder Elvis Presley — und sehe so gerne die alten Videos von ihm auf youtube an. Die heutige Überschrift kommt von einem solchen wunderbaren Lied. Seufz! Ein Kerl zum Verlieben! Ach, schon wieder abgelenkt!

Meistens räume ich meine Wohnung auf wenn ich lernen sollte. Aber heute kommt mir etwas anderes entgegen. Ich wollte „eigentlich“ nur kurz die Neuigkeiten des Tages überfliegen und dann sah ich: Poly Styrene ist gestorben. Ihren Namen hatte ich schon irgendwann gehört, aber ich wusste gar nichts von ihr.

Nach kurzer Suche wurde ich schon fündig. Eine starke Frau! Von Liedern wie „Oh Bondage! Up yours!“, „Germ Free Adolescence“, „the day the world turned dayglo“, „Identity (is the crisis can’t you see)“ von ihren frühen Jahren zu der erst im März erschienene CD „Generation Indigo“, da staunte und bewunderte ich nur noch! Ihre Klarheit, ihre Ausstrahlung — wow! (und damit meine ich nicht World of Warcraft)

Dann entdeckte ich noch „Black Christmas“ und „Shades“ und von dort ging es los. In der Seitenspalte ließ ich mich von anderen Vorschlägen führen. So hörte ich „Will you still love me tomorrow“ von Velvet Underground’s Maureen Tucker. Das war einmal ein Lieblingslied von mir, also musste ich dem nächsten Vorschlag nachgehen: die Version von Amy Winehouse. Und danach gleich die Version, mit der ich aufgewachsen bin, von The Shirelles. Natürlich erschien in der Spalte sofort „Be my Baby“ von The Ronettes. Das hat Patti Smith auch einige Male live gecovert.

Tja und jetzt sollte ich lernen, aber hörte noch einmal bei Poly Styrene (X Ray Specs) rein und dachte: Das erinnert mich ein bisschen an die Psychedelic Furs. Also bin ich bei ihnen gelandet und habe eine Playliste ausgewählt.

Inzwischen höre ich „Starman“ von David Bowie. Es fasziniert mich immer wieder, wie die Musik und Erinnerungen so eng verbunden gespeichert sind. Das katapultiert mich zurück nach 1981 — da hörte ich tageweise nur Bowie und hatte meine erste eigene Wohnung. Zu der Zeit sah ich David Bowie als er auf Broadway in „Elephant Man“ spielte. Das ist eine Ewigkeit her!

Während ich schrieb, ging es weiter. Ich bin jetzt bei The Clash „London Calling“ gelandet. Aber jetzt ist Schluss mit Lustig: Work is calling! An die Arbeit! 😦