Ich habe lange nichts von mir hören lassen. Es hätte genug gegeben, zu berichten, aber mir war nicht danach. Viel ist passiert seit Dreamwings. Das Lied begleitet mich im Alltag. „A thousand tiny steps will bring the change we need…“ Als ich diese Zeile schrieb, ahnte ich nicht, dass ich bald einige hundert kleine Schritte hinter mich bringen würde.

Aber so ist es oft mit meinen Liedern. Ich schreibe sie aus einer inspirierten Laune heraus, und verstehe sie erst nach einiger Zeit bzw. der Text bleibt gleich aber die Bedeutung wandelt sich mit mir. Merkwürdig.

Inzwischen habe ich mit einer 3-jährigen Ausbildung begonnen, die meiner nicht-musikalischen Karriere förden soll. Ja, so ist es. Mit dem zarten Alter von 47 Jahren habe ich plötzlich konkrete Ideen, was ich machen möchte, wenn ich mal erwachsen bin! Die Ausbildung schenkt mir eine spannende Ergänzung zum alltäglichen Leben.

Vor einem halben Jahr bin ich zurück in die „Stadt“ gezogen. Das war eine schwierige Entscheidung. Aber wenn eine Entscheidung sehr leicht ist, dann bewegt sie mich auch nicht besonders. Diese war recht wirksam!

Seit einigen Monaten, arbeite ich an die Lieder für eine neue CD. Es sind schon fast alle geschrieben, jetzt geht es um die kleinen, feinen Details. In Februar möchte ich wieder ins Studio gehen. Warum Februar? Na ja, das Ton Studio ist recht hoch gelegen, also hoffe ich, dass bis dahin nicht mehr viel Schnee liegt.

Abgesehen vom Schnee, ich arbeite noch an Stimme und Gitarre. Sie sollen sich auch weiter entwickeln — nicht nur ich! Das ist der rote Faden in meinem Leben — die Weiterentwicklung. Nein, ich gebe zu, die schnellste bin ich nicht. Aber beständig. Langsam aber sicher erreiche ich meine Ziele.

Es ist ein endloser Prozess. Denn, wie Hermann Hesse einst sagte: Ein erreichtes Ziel ist kein Ziel mehr. Also, dran bleiben!

Advertisements